Werke zur Bibel und Reformation bevölkern St. Stephan

Pfarrer Jörg Uwe Pehle zeigt nur eins der vielen Gemälden aus der umfangreichen Otmar Alt Ausstellung. Die mittelalterliche St. Stephanskirche bietet einen spannenden Kontrast zu den zeitgenössischen Werken des bekannten Künstlers.MW/Vlotho. Es wird gebohrt, um kleine Spotlichter zu installieren und viele Werke des Künstlers Otmar Alt liebevoll in der St- Stephanskirche aufzuhängen. Am Anfang der Woche trafen insgesamt 50 groß- und kleinformatige Gemälden, bzw. Zeichnung ein. Am Sonntag den 03. September wird die Ausstellung „Martin Luther und 500 Jahre Reformation. Bilder zur Bibel“ mit einem Gottesdienst um 11 Uhr in St. Stephan eröffnet. Otmar Alt ist zur Gast bei der Vernissage.

Zu sehen ist Alts schöpferische Auseinandersetzung mit bekannten Textstellen aus dem Alten und dem Neuen Testament. Ein weiteres Bilderzyklus beschäftigt sich mit der Reformation. Die Bilder sind bewegt, fantasievoll mit abstrakten Zügen, flächig. Sie gewinnen eine expressive Tiefe durch Alts meisterhaften Einsatz von mal leuchtenden, mal dunklen, düsteren Farben. Das Paradies porträtiert Alt als einen Turm aus organischen Formen, rankenden Blättern und Menschengesichtern, die hervortreten. In einem weiteren Gemälde ragt ein bedrohlich wirkendes schwarzes Kreuz aus der Mitte des Bildes. Vor allem regt die offene, dynamische und detailreiche Bildsprache den Betrachter an, die vertrauten und vermeintlich bekannten Geschichten mit neuen Augen zu sehen und eine eigene Deutung zu entwickeln.

Weiterlesen ...

Lettische Musikerinnen präsentieren Programm für Saxophon und Orgel

Unter dem Titel „Musique du soir“ präsentieren die lettischen Musikerinnen Liga Auguste und Santa Bukovska ein Programm für Saxophon und Orgel.LA/Vlotho. Unter dem Titel „Musique du soir“ präsentieren die lettischen Musikerinnen Liga Auguste und Santa Bukovska in mehreren Kirchenkonzerten ein Programm für Saxophon und Orgel. Am 3. September musizieren sie um 18 Uhr auch in der Heimatkirche der Kantorin Liga Auguste, in St. Stephan in Vlotho.

Der Titel des Programms der beiden Musikerinnen ist dem gleichnamigen Werk des Letten Pēteris Vasks entlehnt. Seine „Musique du soir“ für Orgel und Saxophon ist wie geschaffen, die Geschäftigkeit des Alltags hinter sich zu lassen und in die Abendruhe einzutauchen. Über ein Jahrhundert bereits hat sich das Saxophon in Lettland im sakralen Raum etabliert. Es wird dort von Komponisten wie Zuhörern für seine der Orgel entgegengesetzten Klangfarben geschätzt. Neben Vasks hat es auch zahlreiche weitere Komponisten zu Werken für diese Besetzung inspiriert, darunter Romualds Jermaks und Ēriks Ešenvalds, deren Werke ebenfalls vertreten sein werden.

Weiterlesen ...

 

Duo La VignaWege zu Bach

Duo "La Vigna" gastiert in St. Stephan

Am Samstag, 19. August um 19:00 Uhr gastiert in St. Stephan das Dresdner Duo "La Vigna". 

Die Blockflötistin Theresia Stahl und Christian Stahl an Theorbe und Laute stellen Johann Sebastian Bach, den herausragenden Komponisten des Barock, in den Mittelpunkt ihres Programms. 

Das Besondere wird sein, dass das Duo die geschichtliche Entwicklung aufzeigt, welche die Musik vor Bach genommen hat. Dazu sollen Werke von Dieuparts, Corelli, Vivaldi und Händel dessen Suite in d-Moll (BWV 1008) rahmen und kontrastieren.

Bachs frühe Größe lag in der Aneignung der Einflüsse seiner Zeit. Erst als Kopist von Noten, als Interpret und schlicht Zuhörer reifte er zu dem, als der er uns in Erinnerung blieb. 

Der Eintritt beträgt 12 € (erm. 10 €).

 

csm Einfach Frei klein e5fb0fb28dAm 1. Juli 2017 um 10 Uhr findet unter dem Motto "Musik und Wort" die nächste Musik zur Marktzeit in St. Stephan in Vlotho statt. Aus Anlass des Reformationsjubiläums kommt die Kantate „Ein feste Burg ist unser Gott“ von Stephan Langenberg zur Aufführung. Zum ersten Mal konzertieren Kantorei St. Stephan und Gospelchor „Good News“ gemeinsam. Pfarrer Jörg-Uwe Pehle wird in das Werk vom theologischen Standpunkt einführen.
Langenbergs Kantate wirft einen frischen Blick auf die Zeilen des bekannten Lutherliedes. Neu interpretiert werden nicht nur der Text des Chorals, sondern auch der seiner Vorlage, des 46. Psalms. Auch die Melodie des Kirchenliedes präsentiert sich in gewandelter Gestalt. Damit fasst dieses Werk für Chor, Orgel und Orchester die fünfhundertjährige Tradition der evangelischen Kirchenmusik eigenständig und aktuell zusammen.

Um eine Kollekte am Ausgang wird gebeten.

 

 

(HiHö/St. Stephan) Man sieht nur mit dem Herzen gut - frei nach dem Text aus herzdem "Kleinen Prinzen" von Antoine de Saint Exupery ist diese Feststellung auch heute noch wahr und richtig.

Wo wären wir, wenn oft vor Entscheidungen jeder Art, nicht das Herz mitsprechen dürfte? Es gibt nämlich häufig einen Spielraum, den man zugunsten einer weisen einvernehmlichen Lösung nutzen kann und soll. Natürlich gibt es Grenzen, Vorschriften und Gesetze, die eingehalten werden müssen.

Aber, ob jedoch eine Entscheidung nur rational und strikt nach den Vorschriften des Gesetzes getroffen wird, oder ob man versucht, vermittelnd Brücken zu bauen, Verständnis für die Sache bei den Kontrahenten zu wecken, ist wichtig um einer gemeinsamen guten Lösung Willen. Da dürfen persönliche Eitelkeiten und Rechthaberei keinen Einfluss haben; denn solches Handeln widerspricht dem Wort Jesu, der uns geboten hat: Seid eines Sinnes.

Weiterlesen ...